Mittwoch, 6. September 2017

Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden

Der Botanische Garten Pamplemousses ist einer der ältesten botanischen Gärten der südliche Hemisphäre. Auf fast 38 Hektar wachsen herrliche exotische Pflanzen aus der ganzen Welt. Leider keine Pampelmusen, dafür Java-Äpfel. Einheimische kommen gern zum Picknick in den wunderschönen Park. Er ist nur 15,3 Kilometer von Grand Baie entfernt. Zum interessanten Zuckermuseum L'Aventure du Sucre sind es nur 1,5 Kilometer. Planen Sie unbedingt einen Besuch ein.

Riesenseerosen-Teich
Seerosenteich
Mon Plaisir

1735 erwarb französische Gouverneur Mahé de Labourdonnais ein Haus auf dem Grundstück. Er nannte es Mon Plaisir und baute Gemüse, medizinische und andere nützliche Pflanzenarten an. Sein Ziel war, Mauritius zu einer Gewürzinsel zu machen, um das Gewürzmonopol der Holländer zu brechen.

Pierre Poivre 

Ab 1767 war Pierre Poivre für den Garten verantwortlich. Er baute Gewürze, wie Muskat, Gewürznelken, sowie viele Ziergehölze an. Er wollte einen unvergleichlichen botanischen Garten schaffen. Bereits 1772 verließ er den Garten.

Nicolas Cere

Nicolas Cere (1775 bis 1810) und Mitarbeiter von Belle Eau Estate übernahmen den botanischen Garten 1775. Sie erstellten Windschutzstreifen, pflanzten Bäume und legten einen Fischteich an. Er existiert noch heute mit riesigen Amazonas-Riesenseerosen (Victoria amazonica). Die Bäume sind mittlerweile riesengroß und schützen den wunderschönen botanischen Garten.

Royal Botanic Gardens

Ab 1810 wurde der botanische Garten während der ersten 30 Jahre der britischen Kolonialherrschaft vernachlässigt. Mit der Ankunft von James Duncan als Direktor im Jahre 1849 erlebte er als Royal Botanic Gardens eine Renaissance.

Der neue Eigentümer pflanzte zahlreiche Palmen, Koniferen, Bougainvillea und attraktive Pflanzen, wie Petrea (Eisenkraut), Gardenien, Azaleen und Kamelien.

Blumen im SSR Botanic Garden Pamplemousses
Blumen im SSR Botanic Garden Pamplemousses
800 Pflanzenarten

Das neu geschaffene Department of Agriculture übernahm ab 1913 die Verwaltung des Gartens. In dieser Zeit wurden verschiedene neue Pflanzen angepflanzt.

Heute wachsen rund 800 Pflanzenarten und über 8.000 Pflanzen, darunter 80 Palmenarten. Es sind viele majestätische Königspalmen (Roystonia regia) zu sehen. Auch Talipot-Palmen, die erst nach 30 bis 40 Jahren blühen und dann eingehen.

Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanic Garden

Am 18 September 1988 wurde der Garten in Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanic Garden umbenannt. Es war der 88. Geburtstag von Sir Seewoosagur Ramgoolam, erster Premierminister von Mauritius und später General-Gouverneur von Mauritius. Sein Grabdenkmal (Samadhi) befindet sich in der Nähe des Chateau de Mon Plaisir. Außerdem gibt es ein Denkmal an einem großen Süßwasserteich mit der Inschrift: "In Gedenken an den geliebten Vater der Nation".

Eingang zum Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden
Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden 
SSR Botanic Garden Trust 

Seit 2000 betreibt eine Treuhandgesellschaft unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Industrie und Agro Food Security den Garten. Die fünf Ziele des SSR Botanic Garden Trust sind:
  • historisches Erbe erhalten
  • kulturellen Platz zur Begegnung schaffen
  • Freizeit gestalten 
  • Bildung für Schulklassen
  • Natur schützen.
Öffnungszeiten - 08.30 hrs to 17.30 hrs. Zur Homepage des SSRBG
Der Eintritt kostet ab 5 Jahre 200 MUR (ca. 5 €).

Tipp: Nehmen Sie sich Zeit (mindestens 2 Stunden) und unbedingt einen deutschsprachigen Führer oder eine deutschsprachige Beschreibung, ansonsten sind Sie bei dieser Vielfalt verloren.

Haupttor

Das Haupttor aus Schmiedeeisen hat eine schöne architektonische Struktur. Es wurde als Geschenk von Francois de la Lienard Mivoie gespendet. 1862 gewann es den ersten Preis der Internationalen Ausstellung im Crystal Palace in London. Wappen und eine Krone auf jeder der Säulen gehören zum kunstvollen Tor.


Haupttor Botanical Garden
Haupttor Botanical Garden
Weitere Highlights 

Trochetia boutoniana

Trochetia boutoniana ist ein endemischer Strauch von Mauritius. Die Blütenblätter sind glockenförmig und in der Farbe rot. Die Blumen sind als Nationalblumen von Mauritius bekannt.

Trochetia boutoniana
Trochetia boutoniana
Talipot-Palme (Corypha umbraculifera) 

Sie ist mit 12 bis 24 Metern Wuchshöhe eine der größten Palmen. Ihre leuchtend grünen Blätter erreichen maximal einen Durchmesser von 5 Metern und sind damit die breitesten aller Palmen. Sie sitzen auf 4 Meter langen Blattstielen, die an den Rändern mit zahlreichen Stacheln besetzt sind. Der Stamm ist mit den alten Blattbasen abgeworfener Blätter bedeckt.

Talipot Palme
Talipot Palme
Die Talipot-Palme blüht nach 30 bis 40 Jahren und bildet einen bis zu 6 Meter hohen endständigen Blütenstand. Er besteht aus Millionen kleiner, cremefarbener Einzelblüten, aus denen sich runde mattgrüne Früchte entwickeln. Nach etwa zwölf Monaten sind die Früchte reif. Die Palme stirbt dann ab.

Afrikanischer Baobab

Staunen Sie über einen großen Baobab-Baum aus Afrika. Der Baum aus der Unterfamilie der Bombacoideae (Familie der Malvengewächse - Malvaceae) gehört zu den bekanntesten und charakteristischsten Bäumen des tropischen Afrika. Er erreicht im botanischen Garten einen Umfang von über 10 Meter.

Riesen Baobab
Riesen Baobab
Amazonas-Riesenseerosen (Victoria amazonica)

Sie ist eine der eindrucksvollsten Pflanzen: die Riesenseerose Victoria, benannt nach der Queen Victoria. Die Victoria Amazonica ist im Amazonas und seinen Nebenflüssen zu Hause. Ihre Blätter erreichen einen Durchmesser von mehr als drei Meter.

Victoria amazonica
Victoria amazonica
Spice Garden

In der Ecke des Spice Gardens stehen einige der wertvollsten Arten der Zeit: Muskatnüsse (Myristica fragans) und Nelken (Syzichium aromaticum) von den Malaccas.

Weitere Pflanzen und Tiere

Stellvertretend für die vielen Pflanzen, deren Vielfalt mich fast "erschlagen" hat:

Schwiegermutter-Palme
Schwiegermutter-Palme
  • "Schwiegermutter-Palme", eine Palme mit etwa 8 cm langen Stacheln
  • Blutbaum 
  • Sternfrucht (Averrhoa carambola)
  • Jackfruchtbaum (Artocarpus heterophyllus).
Blutbaum
Blutbaum
Auch riesige Aldabra-Schildkröten (Aldabrachelys gigantea) von den Seychellen sind in einem Gehege. Die Älteste ist mittlerweile 150 Jahre alt. Dazu Mähnenhirsche (Cervus timorensis).